Anita Augspurg Preis

Jedes Jahr verleiht die Landeshauptstadt München den Anita Augspurg Preis an Projekte und Einrichtung, die einen Beitrag zur Förderung der Gleichberechtigung von Mädchen* und Frauen* leisten.

Jedes Jahr verleiht die Landeshauptstadt München den Anita Augspurg Preis an Projekte und Einrichtungen, die einen Beitrag zur Förderung der Gleichberechtigung von Mädchen* und Frauen* leisten. Dieser wichtige Preis bezüglich Gleichstellungsfragen ging 2020 mit folgender offizieller Begründung an den Mädchen*treff Blumenau:

Der Mädchen*treff Blumenau wurde mit erheblicher Pionierinnenarbeit und großem Engagement gegründet und setzte sich von Beginn an dezidiert für die Bedarfe der Mädchen* und jungen Frauen* in ihrem Stadtbezirk ein. Neben der sozialräumlichen Gleichstellungsarbeit sieht der Mädchen*treff Blumenau die Notwendigkeit, die stadtweite Präsenz von Mädchen* und jungen Frauen* zu fördern. Daher trägt er aktiv die fachpolitischen Vernetzungsstrukturen in der Arbeit für Mädchen* und jungen Frauen* mit und schließt sich häufig mit anderen Einrichtungen Münchens zu unterschiedlichsten thematischen Veranstaltungen zusammen.

In aller Regel werden diese partizipativ geplant und veranstaltet. Im Besonderen gewürdigt wird die engagierte und aktivierende praxis- und gleichstellungsorientierte Arbeit, verbunden mit einer klaren feministischen Ausrichtung, die intersektional agiert und nicht binär festlegt, sowie die diesbezügliche Öffentlichkeitsarbeit und Interessensvertretung.

Der Mädchen*treff Blumenau trägt in hervorragender Weise zur Geschlechter­gerechtigkeit, selbstbestimmter Lebensgestaltung und gesellschaftlicher Gleichstellung von Frauen* und Männern* bei.

Die Wirksamkeit der Arbeit ist hier in besonderem Maße durch das spezifische Profil der Einrichtung gegeben:

  • die intensive, niederschwellige, bedarfsorientierte und feministische, über eine Freizeit-Treff-Struktur hinausgehende Begleitung von Mädchen* und jungen Frauen*
  • die Bereitstellung eines dezidierten Mädchen*raums, in dem informeller Austausch, Bildung und Schutz ermöglicht sind
  • und die besonders intensive Verknüpfung parteilicher, pädagogischer, sozialraumbezogener und politischer Arbeit für die Zielgruppen des Mädchen*treffs Blumenau.

München, 16. März 2021
Dieter Reiter
Oberbürgermeister

Die Preisverleihung im Rathaus

Zum feierlichen Pressefoto kamen im Rahmen der Preisverleihung im Münchner Rathaus zusammen (von links):

— Nicole Lassal, Leiterin der Gleichstellungs­stelle München, Lisa Neugebauer vom Mädchen*treff Blumenau, Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Sandra Lüders vom Mädchen*treff Blumenau und Micky Wenngatz, Vorsitzende der Stadtrats­kommission zur Gleichstellung von Frauen* und Vorsitzende der Jury des Anita Augspurg Preises.

Das Foto wurde uns netterweise zur Verfügung gestellt von Michael Nagy/Presseamt München.

Die Preisverleihung im Livestream

Die Preisverleihung fand pandemiebedingt online statt und kann unter folgendem Link abgerufen werden:

Geschichte des Mädchen*treffs

Die Geschichte des Mädchen*treffs Blumenau ist exemplarisch für den Kampf um die Anerkennung feministischer Mädchen*arbeit. Sie kann als Bestandteil der Jugendarbeit zur Gleichberechtigung aller Geschlechter aktiv und wesentlich beitragen.

Anita Augspurg Preis

Jedes Jahr verleiht die Landeshauptstadt München den Anita Augspurg Preis an Projekte und Einrichtung, die einen Beitrag zur Förderung der Gleichberechtigung von Mädchen* und Frauen* leisten.

Haus­ordnung des Mädchen*treffs

Für das Miteinander im Mädchen*treff Blumenau gelten Regeln, die unserem Leitbild und den Prinzipien unserer Arbeit entsprechen.

Warum es Mädchen*treffs braucht

Weil wir immer noch in einer Gesellschaft leben, in der patriarchale Strukturen dafür sorgen, dass Mädchen* und Frauen* strukturell benachteiligt sind und sie aufgrund dieser Erfahrungen einen Schutzraum – Safer Space – benötigen.

Kurz­be­schreibung Mädchen*treff Blumenau

Der Mädchen*treff Blumenau ist eine Einrichtung der regionalen offenen Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil Blumenau in Trägerschaft des Vereins schule beruf e.V.